Metanavigation: 


MEMO-Tagung


Schirmherr

Grußwort
des Beauftragten der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für Informationstechnik
(CIO des Landes NRW)

Hartmut Beuß

 

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
sehr geehrte Damen und Herren,

auch in diesem Jahr widmen Sie sich als Besucher der zwölften MEMO-Tagung der Verwaltungsmodernisierung in Deutschland. Obwohl die MEMO-Tagung mit ihrer Premiere im Jahr 2006 eine beachtliche Historie besitzt, steht das Jahr 2017 im Zeichen eines Ereignisses, welches bereits 500 Jahre zurückliegt: Die Reformation. Sie hat ihren Ursprung in den 95 Thesen Martin Luthers, die er am 31. Oktober 1517 an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg geschlagen haben soll. Die Folge war ein nachhaltiger Veränderungsprozess, der nicht nur die kirchlichen Strukturen bis in die Gegenwart maßgeblich geprägt hat.

Nachhaltige Veränderungsprozesse prägen auch die Gegenwart. Die Digitalisierung führt zu immer schnelleren Innovationszyklen und durchzieht alle Facetten und Lebensbereiche unserer Gesellschaft. Aus diesem Grund steht die diesjährige MEMO-Tagung unter dem Motto „MEMO 2017: Digiformation“. Als Portmanteauwort verbindet es „Digitalisierung“ und „Reformation“. Die Digitalisierung beeinflusst die öffentliche Verwaltung in Deutschland. Wir haben es in der Hand, die Digitalisierung und ihr Wirken auf die Behörden zu lenken. Sie ist eine Chance, eingefahrene Strukturen aufzubrechen und zu reformieren. Um bei dem Ergreifen dieser Chance zu unterstützen, adressiert die MEMO 2017 die folgenden Schwerpunkte:

Prozess- und Dokumentenmanagement stehen seit längerer Zeit im Fokus der Verwaltungen, um eine schnelle und medienbruchfreie Leistungserbringung zu gewährleisten. Rechtliche Vorgaben für Prozessmanagement und elektronische Aktenführung sind durch E-Government-Gesetze auf Bundes- und zunehmend auch auf Länderebene verabschiedet, so auch in Nordrhein-Westfalen. Auf der MEMO-Tagung werden innovative Ansätze zum digitalen Dokumentenmanagement und Prozessmanagement vorgestellt und diskutiert.

Nach den Worten unserer Bundeskanzlerin auf dem Nationalen IT-Gipfel kann das Prinzip der Datensparsamkeit nicht mehr die generelle Richtschnur für die Entwicklung neuer Produkte sein. Wir dürfen gespannt darauf sein, wie sich das Verständnis von Datenschutz in der Zukunft entwickelt. Gleichzeitig ist die Erfassung von personenbezogenen Daten essentiell für die Leistungserbringung der öffentlichen Verwaltung, dies erfordert ein hohes Maß an Datensicherheit. Die MEMO-Tagung widmet sich diesen Themen im Schwerpunkt IT-Sicherheit.

Im vergangenen Jahr wurden die rechtlichen Grundlagen für öffentliches Vergabemanagement mit dem Vergaberechtsmodernisierungsgesetz und der Vergaberechtsmodernisierungsverordnung EU-Vorgaben folgend angepasst. Die elektronische Vergabe ist spätestens bis Oktober 2018 umzusetzen. Die vollständig elektronische Abwicklung von Vergabeverfahren für eine Effiziente Ausschreibung erfordert zielgerichtete Vorgehen und dedizierte Plattformen, welche auf der MEMO-Tagung vorgestellt werden.

Eine erfolgreiche Hochschulmodernisierung erfordert den Einsatz von IT. Das integrierte Management von Studierenden, Studiengängen, Kursen und Prüfungen durch Campusmanagementsysteme gewinnt zunehmend an Relevanz. Im Schwerpunkt Hochschulmodernisierung und Campusmanagement werden derartige Lösungen und weitere Werkzeuge für die Hochschule von morgen präsentiert.

Lassen Sie uns die zwei Tage auf der MEMO nutzen, um die Digitalisierung proaktiv anzugehen. Ich freue mich bereits auf zahlreiche spannende Vorträge, kontroverse Diskussionen und innovative Anregungen für den Verwaltungsalltag. Ich wünsche uns allen eine gelungene Tagung!

Hartmut Beuß,
Beauftragter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für Informationstechnik


Imprint | © MEMO-Tagung Prof. Becker